Away in Zurich: FIFA go homo!

Switzerland’s largest and in terms of football titles richest city hosted the 17th international network meeting of the “Queer Football Fanclubs” (QFF) from 04th – 06th September 2015.
About 80 delegates of 24 German, three Swiss and one Dutch fan club where happy to welcome representatives of the new QFF members „Football Fans against Homo-phobia” (FFaH) and “football against racism everywhere” (fare), as well as inter-national guests from the “European Gay & Lesbian Sports Federation” (EGLSF) and the English LGBT alliance Pride in Football in their midst. Their new and different perspective combined with fresh ideas turned out to be a big asset for the conference and their valuable insights initiated many fruitful discussions.

Anhang_2_Gruppenfoto_mit_Bannern_01 (2)
Photograph: Letzi Junxx / Nandor Nagy

But not only football fans are committed to tackling homophobia and discrimination. As Mayor Corine Mauch emphasized in her welcome speech, tolerance, solidarity and equality are equally held high in the city of Zurich.

There is no place for homophobia, racism, violence & disrespect in any sports or stadium, be it at professional or recreational level.
This is exactly what you advocate and I support your cause wholeheartedly.
I hold it with the former Argentine football player and coach César Luis Menotti:
It is completely wrong to think that football has to be apolitical.
No other sport reaches more people worldwide.
If football with its popularity can bring about change in society for the better,
it should do so.”  

The Letzi Junxx„, the local queer fan club of FC Zurich, proved to be great hosts and skilful organisers. We were warmly welcomed and all members went out of their way to make our stay enjoyable.
Thanks to their seemingly tireless commitment the first-class conference was financed almost entirely by generous sponsors like the city and the FC Zurich, so that the international participants did not have to suffer from the unbelievable high prices in Switzerland. Merci & Chapeau!

The early arrivals started on Friday afternoon with a football-related city and stadium tour and met the rest of the participants for a sociable drink and hearty welcome dinner in the museum of FC Zurich, which is run (and was initiated) by fans. The club can look back on 119 years of colourful history full of anecdotes and can even boast about its own comic: Stan the Hooligan, the most hooliganistic fan of FC Zurich.
Afterwards, the delegates diligently devoted themselves to the very important social exchange and discussed all and sundry until the early morning hours.

12015107_10206957229265118_6298273704103276452_o11233570_10206957230785156_994985116233070341_o11922911_10206957220384896_1670238429658880691_o (1)11960045_10200969163029109_221939457012995279_n
Photograph: Letzi Junxx / Nandor Nagy

On Saturday, the world football governing body FIFA opened its doors to QFF as first alliance of LGBT football fan groups ever.
FIFA’s Head of CSR Federico Addiechi & Gerd Dembowski, CSR Programme Manager for Equality and Anti-Discrimination, participated actively in the conference & took part in the discussions & workshops. Both gave valuable insights & tips, were open & receptive to suggestions as well as constructive criticism.

Gerd Dembowski confirmed its estimates from the workshop “Tackling homophobia and discrimination in football – The controversy of Mega Sporting Events” of the FSE Fans Congress in Belfast (#EFFC2015) and emphasised again the crucial role of communication to and the exchange with the involved parties. He needs our input to be able to act on it and raise the awareness of LGBT-issues and violations of LGBT-rights within the FIFA and to inform its employees about our activities.

The workshops in Zurich focussed on the future of QFF, public and self image, vision and the expansion of the international network in the world of LGBT sports.
Their message to FIFA & the world of football was painted on banners in a creative brainstorming session, to easily transport it to the media and multipliers later.
And even though many of the statements were very FIFA-critical, the various ideas of the participants could be unreservedly discussed with the FIFA representatives.

In the eyes of the international workshop group, it was for example particularly important that FIFA prioritises the concept of „Social Fair Play“ and lives up to its own statutes by making the observance of human rights mandatory selection criteria for all major decisions.
They were encouraged by FIFA’s Head of CSR Frederico Addiechi in this matter, who regards „Social Fair Play“ as an increasingly important focal point of FIFA politics.

20150905_134437 20150905_110435(0) 20150905_105916 20150905_135046
Photograph: Medienfreundin

Only FIFA’s Head of communications, Alexander Koch, put the emphasis of his speech on „self-promotion“ and claimed, that not a single FIFA employee is in any way responsible for FIFAgate and FIFAcorruption… *harrumph*
He scored brownie points for his clever strategy full of likable self-irony & entertaining presentation though.

Following this, Claudia Krobitzsch presented the manifold LGBT activities of the fare-network in the last year, in which it also cooperates with FFaH.
On a happy sidenote, Fortuna Dusseldorf was mentioned twice as positive example, particularly appreciated was #F95 commitment to #RefugeesWelcome (#HeimatFuerAlle).

Afterwards, a representative of the QFF member Andersrum auf Schalke„, invited the participants to the next QFF conference in spring 2016 in Gelsenkirchen, which will be generously sponsored by the Bundesliga club.
Earlier this year, the queer fans were happy and proud to welcome the one and only Gerald Asamoa as an honorary member of her fan club in their midst (#StehtAuf).

_A Koch 20150905_144627 20150905_162507
Photograph: Medienfreundin

Next, the Swiss QFF fan clubs presented the new prevention project „Football and Homosexuality in Switzerland“, which they developed in cooperation with fare Swiss for the Swiss Football Association. It demonstrates in an impressive way, what great results a constructive cooperation on an equal footing between fan initiatives and organizations can deliver.

The newly elected QFF council had also lots to report to the General Assembly and presented the first results of the working groups, which were newly established at the prior QFF conference in Dusseldorf in Spring 2015 as well.
The QFF members voted in unison for a new logo and corporate design as well as the introduced concept for the relaunch of the QFF website and forum. The now (in the respective club’s colors) available new QFF T-shirts were also met with much applause.

Sprecherrat ab 28.03.2015 von links: Christian S. - Rainbow Borussen Dortmund Sven K. - Queerpass Bayern MünchenKarin C. - Ruhrzebras Duisburg Patrik Maas - Kassenwart - Andersrum Rut-Wiess Köln Lars W. - Green Hot Spots Bremen Daniel H. - Norisbengel Nürnberg Andi K. - Andersrum auf Schalke Dirk M. - WarmUp95 Düsseldorf  logo_neu 10608761_10206957286586551_9142995564609380128_o
Photograph: Medienfreundin / Letzi Junxx (Nandor Nagy)

In a landmark vote on the fundamental nature and orientation of the QFF, the delegates saw themselves clearly first and foremost as active football fans, whose love for her sports and clubs is the base and motivator of all their activities.
Of course the QFF members will be naturally always tackling homophobia and all other forms of discrimination, but they do not see themselves as LGBT activists who also go to football, but as football fans with LGBT background.

Concerning critical issues in fan politics & culture, the QFF will stand in solidarity side by side with the other major fan alliances or initiatives (#UnitedForTheCause).

Finally, the QFF presented Gerd Dembowski symbolically an open letter to the members of the FIFA Executive Committee, in which they blisteringly criticise the awarding of the World Cup to countries with statutory discrimination & prosecution of minorities like Russia and Qatar.
FIFA has yet to demonstrate any real commitment to ensuring mega events are not built on a foundation of exploitation and abuse. And only if FIFA ensures that any revised criteria for bidding for the World Cup has human rights and transparency at the heart of all stages of the process, the world football governing body can live up to its social responsibilities.

11953059_10200971700612547_2764393890512030792_n  Attachment_1_Open_Letter_EN_01
Photograph: Letzi Junxx / Nandor Nagy

The QFF therefore ask FIFA to make the observance of human rights (Article 3 of the FIFA Statutes) a mandatory award criterion in the selection of future World Cup hosts.

Auswärts in Zürich: FIFA go homo!*

In der größten & an Fußball-Titeln reichsten Stadt der Schweiz fand vom 04.-06.09.2015 das 17. internationale Netzwerktreffen der Queer Football Fanclubsstatt.
Neben den rund 80 Delegierten der LGBTFanclubs bereicherten Vertreter der QFF-Mitglieder „Fußballfans gegen Homophobie“ & FARE sowie von EGLSF oder des englischen LGBT-Bündnisses „Pride in Football“ die Konferenz mit perspektivischer Vielfalt und neuen Ideen.
Fortuna Düsseldorf wurde in diesem kopflastig kreativen Treiben durch WarmUp95, Gastgeber der QFF-Konferenz im Frühjahr 2015, und die Fan-Initiative „F95-Fans gegen Homophobie“ (#F95FgH) vertreten.

Anhang_2_Gruppenfoto_mit_Bannern_01 (2)
Foto: Letzi Junxx/Nandor Nagy

Aber nicht nur Fußballfans engagieren sich gegen Homophobie & Diskriminierung, wie Stadtpräsidentin Corine Mauch in ihrem Grußwort betonte, werden auch in der Stadt Zürich Toleranz, Solidarität & Gleichberechtigung seit jeher groß geschrieben:

Homophobie, Rassismus, Gewalt und Respektlosigkeit haben weder
in den grossen Stadien noch an Freizeitturnieren Platz.
Genau dafür setzen Sie sich ein.
Ich unterstütze Sie dabei aus vollem Herzen und halte es mit dem ehemaligen argentinischen Fussballspieler und Nationaltrainer César Luis Menotti:
 Es ist komplett falsch zu glauben, Fussball müsse unpolitisch sein.
 Keine andere Sportart erreicht weltweit mehr Menschen.
 Wenn der Fussball mit seiner Popularität in der Gesellschaft eine          Veränderung zum Besseren bewirken kann, sollte er dies auch tun.

Der lokale LGBTI Fanclub des FC Zürich, die Letzi Junxx“, zeigte als Ausrichter schier unermüdliches Engagement und erwies sich als großartiger Gastgeber.
Wir wurden herzlichst empfangen und gekonnt durch ein toll organisiertes und vielfältiges Programm hofiert. Dank des großen persönlichen Einsatzes unserer Gast-geber wurde die Konferenz fast vollständig von großzügigen Unterstützern wie Stadt und Verein finanziert, so dass die internationalen Teilnehmer trotz bester Versorgung nicht unter den für sie im Vergleich inflationär hohen Preise in der Schweiz leiden mussten.
Merci & Chapeau!

Am Freitag ging es für die früh Angereisten nachmittags mit einer fußballbezogenen Stadt- und Stadionführung los, nach der sich im von Fans geführten Museum des FC Zürich zum geselligen Begrüßungsumtrunk und zünftigen Abendessen trafen.

  12015107_10206957229265118_6298273704103276452_o  11935118_10206957223304969_2255709372836775375_o  11922911_10206957220384896_1670238429658880691_o (1)
Fotos: Letzi Junxx / Nandor Nagy

Der 119-jährige Traditionsverein blickt auf eine bunte Historie voller Anekdoten zurück und kann sich eines eigenen Comics rühmen: Stan, der hooliganste Fan des FC Zürich.

20150904_18455420150904_18485820150905_005842
Fotos: Medienfreundin

Bei guter Stimmung & interessanten Gesprächen widmeten sich die Delegierten dem wichtigen sozialen Austausch und diskutierten fleißig bis in die frühen Morgenstunden.

Am Samstag öffnete der Weltfußballverband FIFA den QFF als erstem LGBT-Fanbündnis überhaupt seine Tore und nahm in Persona von CSR-Chef Frederico Addiechi & Gerd Dembowski, CSR-Programme Manager AntiDiskriminierung, aktiv an Konferenz, Diskussionen & Workshops teil. Beide gaben wertvolle Einblicke & Tipps, zeigten sich offen und aufgeschlossen für Anregungen wie konstruktive Kritik.

20150905_090658-1 20150905_091125 ?
Fotos: Medienfreundin

Gerd Dembowski bestätigte seine Einschätzungen vom Homophobie-Workshop des FSE-Kongresses #EFFC2015 & betonte die entscheidende Rolle des Austauschs von Informationen bzw. der Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Stake-holdern, Multiplikatoren und Meinungsführern.

In den Workshops des QFF-Kongresses befassten sich die Teilnehmer & Delegierten der 24 deutschen, drei schweizer & des niederländischen Fanclubs v.a. mit Selbst- und Fremdbild der QFF, Vision und Expansion der internationalen Vernetzung. Ihre Botschaft an FIFA und Fußballwelt hielten sie in einer Kreativsession stilgerecht direkt auf Tapete fest, um sie durch das Gruppenfoto direkt medial zu transportieren.
Die demonstrative Außendarstellung mit vielen FIFA-kritischen Beiträgen über der FIFA wurde nicht nur vorbehaltlos genehmigt, sondern in den Workshops aktiv unterstützt.

20150905_105916  20150905_110435(0)  20150905_123122
Fotos: Medienfreundin

Der internationalen Arbeitsgruppe war es z.B. besonders wichtig, dass die FIFA „Social Fairplay“ in Zukunft stärker gewichtet & bei Entscheidungen zu einem der verpflichtenden Auswahlkriterien macht. In diesem Anliegen wurden sie von FIFA CSR-Chef Frederico Addiechi bestärkt, für den das „Social Fairplay“ laut eigener Aussage ein zunehmend wichtiger, zentraler Punkt der zukünftigen FIFA-Politik ist.

20150905_134437 20150905_135046
Fotos: Medienfreundin

Nur FIFA-Kommunikationschef Alexander Koch legte den Fokus seiner Rede auf „Eigenwerbung“ & sprach Arbeitgeber nebst allen dort beschäftigten Personen von jeder Verantwortung für den FIFA-Korruptionsskandal frei. Mit seiner kurzweiligen Erzählung hatte er die Lacher schnell auf seiner Seite und punktete beim Publikum vor allem mit gekonnt sympathisch wirkender Selbstironie. Selbstredend waren alle FIFA-Mitarbeiter nur ahnungslose Opfer krimineller Einzeltäter… ;)

?
Foto: Medienfreundin

Im Anschluss stellte Claudia Krobitzsch die vielfältigen LGBT-Aktivitäten des fare-Netzwerks im letzten Jahr vor, bei denen es auch mit „Fußballfans gegen Homophobie“ (#FFgH) kooperiert. Erfreulicher Weise wurde Fortuna dabei gleich zwei Mal als positives Beispiel für das vorbildliche Engagement genannt, besonderen Anklang hatte die letzte #F95 #RefugeesWelcome Aktion #HeimatFuerAlle gefunden.

20150905_14462720150905_162507
Fotos: Medienfreundin

Es folgte die Einladung von „Andersrum auf Schalke“ für die nächste QFF-Konferenz im Frühjahr 2016 in Gelsenkirchen, die vom Verein großzügig finanziert wird. Anfang des Jahres durften die Fans aus dem Pott bereits Gerald Asamoa als Unterstützer und Ehrenmitglied ihres Fanclubs willkommen heißen.

Das im Anschluss vorgestellte Präventionsprojekt „Fußball und Homosexualität in der Schweiz“ des schweizer Fußballverbands, welches die schweizerischen QFF-Fanclubs in Kooperation mit fare Schweiz entwickelt haben, zeigt auf beeindruckende Art und Weise, was für tolle Ergebnisse eine konstruktive Zusammenarbeit von Fan-Initiativen und Verbänden auf Augenhöhe liefern kann.

11229976_10206957284346495_1974869511254719315_o     11147577_10206957283986486_8804756795756383209_o
Foto: Letzi Junxx / Nandor Nagy

Der in Düsseldorf neu gewählte QFF-Sprecherrat hatte der Mitgliederversammlung bereits ebenfalls einiges zu berichten & stellte erste Ergebnisse der ebenfalls dort gegründeten Arbeitsgruppen vor. Die Mitglieder stimmten geschlossen für ein neues Logo und CD sowie das vorgestellte Relaunch-Konzept für Webseite & Forum. Die ab sofort (in den jeweiligen Vereinsfarben) erhältlichen QFF T-Shirts wurden ebenfalls mit viel Applaus begrüßt.

 12001044_10206957278466348_2243055661514350287_o  11046251_10206957274066238_1293532972311657401_o  _Sven & Christian 11951696_10206957273066213_2584965720683141675_o logo_qff  10608761_10206957286586551_9142995564609380128_o
Fotos: Letzi Junxx / Nandor Nagy

 In einer wegweisenden Grundsatzabstimmung über Wesen & Ausrichtung der QFF sahen sich die Delegierten ganz klar zuallererst und vor allem als aktive Fußballfans, deren Liebe zu ihrem Sport & Verein Basis & Motor all ihrer Aktivitäten ist.
D.h. auch wenn sich die QFF-Mitglieder natürlicher Weise stets gegen Homophobie und Diskriminierung einsetzen, verstehen sie sich nicht als LGBT-Aktivisten, die auch zum Fußball gehen, sondern als Fußballfans mit LGBT-Hintergrund.
Bei kritischen Fragen der Fanpolitik sehen sich die QFF solidarisch und ohne Sonderrolle Seite an Seite mit anderen großen Fanbündnissen und Initiativen, um gemeinsam für die Rechte aller Fußballfans und den Erhalt der Fankultur stark zu machen (#InDerSacheVereint!).

Abschließend überreichten die QFF Gerd Dembowski symbolisch einen offenen Brief an die Mitglieder des Exekutivkomitees der FIFA, in welchem die Vergabe der Weltmeisterschaften an Russland und Katar als Länder mit gesetzlich verankerter Diskriminierung und Strafverfolgung von Minderheiten scharf kritisiert.
Nur wenn die Einhaltung der Menschenrechte in Zukunft bei der Selektion der WM-Gastgeber zu einem verpflichtenden Vergabekriterium wird, kann die FIFA ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden.

11953059_10200971700612547_2764393890512030792_n
Foto: Letzi Junxx/Nandor Nagy

*Dieser Artikel wurde zuerst in dem F95.Antirazzista Fanzine Kokolores veröffentlicht.

 

 

A guide to Bundesliga scheduling.

Das Mysterium oder besser gesagt der Irrsinn der exakten Spieltagsansetzung in der Bundesliga und Liga2. Hier wird es mal aus Sicht eines britischen Fans geschildert.

German football is awesome, but it can also involve spending countless hours refreshing kicker’s Matchkalendar and sounding out various eight-hour Regionalbahn journeys on bahn.de, only to find out your away in Aalen is on a Friday at 6pm. For fans travelling from the UK, this can be even more frustrating and sometimes the only option you’re left with is to give Michael O’Leary’s firm rather more coin than you had planned on doing.

Over the years I’ve been following German football, the DFB and DFL have got better when it comes to announcing kick-off times (believe it or not). I’ve identified a few common patterns that I want to share here to ease the pain of waiting for something you feel is never going to arrive. So here we go:

First things first, organising fixtures and kick-off times is ridiculously complex – obvious things like 1860 and Bayern not being…

Ursprünglichen Post anzeigen 790 weitere Wörter

Wo sind die Ingolstädter?

Nach einer Nachttour sind wir in einem trostlos leeren Stadion angekommen.

Eine halbe Stunde vor Anpfiff sind hier mehr Fortunen als Einheimische.

20131020-130728.jpg

20131020-131910.jpg

Endlich wieder ein Auswärtssieg nach über 12.000 km. … Und wie immer nur 20 Spielminuten. Das ist effektiv.

20131020-155552.jpg

20131020-155607.jpg

20131020-155638.jpg

20131020-161836.jpg